Die Berber


Berber (mazirisch ⵉⵎⴰⵣⵉⵖⵏ, Imaziɣen, Schreibvariante Amazigh, Pl. Imazighen) sind eine Ethnie der nordafrikanischen Länder Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Mauretanien.
Zeugnisse über die Berber waren schon im alten Ägypten (als Lebu, Tehenu, Meschwesch) sowie in griechischen und römischen Quellen bekannt.
Viele Jahrhunderte lang bewohnten die Berber die Küste Nordafrikas von Ägypten bis zum Atlantischen Ozean. Währenddessen erlebten die Küstenregionen Nordafrikas eine lange Reihe von Eroberern, Siedlern und Kolonisatoren: der Phönizier, die Karthago gründeten, Griechen (hauptsächlich in Kyrene), Römer, Vandalen, Alanen, Byzantiner.



Tamazight bezeichnet die Berbersprache allgemein und fungiert als Standarddialekt, Berber werden Amazigh genannt. Für die überwiegend gesprochene Sprache wurde ein Alphabet entwickelt, das Tifinagh genannt wird.

Die Überprägung durch fremde Religionen hinderte die Berber nicht, an ihrem animistischen Glauben an Naturkräfte festzuhalten. Vor der Islamisierung hatten manche den jüdischen und später, um ihre Abneigung gegen die römische Vorherrschaft zu demonstrieren, den christlichen Glauben angenommen. Auch nach dem Übertritt zum Islam behielten sie Elemente einer alten ethnischen Religion bei, wie Mythen, Märchen, Feldkult, die Verehrung von Wassergräben und der Geisterglaube zeigen.