Kühni

 

Name: Kühni

Darstellung: Wikinger
Als Wikinger werden die Angehörigen von kriegerischen, zur See fahrenden Personengruppen aus meist nordischen, teils auch baltischen Völkern des Nord- und Ostseeraumes während der Wikingerzeit (ca. 800–1060) im Frühmittelalter bezeichnet.

Stand: Schiffsbauer
Auf großen Weilern/Gehöften oder in Dörfern war zwar meist das Wissen vorhanden um kleine Handelsschiffe und Fischerboote zu bauen. Für große Kriegs- und Hochseetaugliche Schiffe wurde jedoch ein Schiffsbaumeister gebraucht. Dieser hatte in der Gesellschaft ein hohes Ansehen, da er sich neben dem Bau der Schiffe auch auf die Verzierungen verstand. Abbildungen über den Bau einer Flotte in der Normandie gegen Ende der Wikingerzeit finden sich auf dem Teppich von Bayeux welcher ca 1070 hergestellt wurde.

Oft konnten durch die gut geführte Axt eines Schiffsbaumeisters noch bis zum Ende Verbesserungen, hauptsächlich in der Optik (welche damals auch sehr wichtig war), durchgeführt werden.

Über solch einen Fall und das damit verbundene Ansehen wird im folgenden Text über den Bau des Schiffes ^Ormr inn langi^ (Der lange Drache) des norwegischen Königs Olaf Tryggvason im Winter 999/1000 berichtet:
《Thorberg hieß der Mann, welcher der Schiffbauer am Schiff war, aber es waren viele andere daran beteiligt, einige am Holzfällen, andere am Entrinden, andere am Nietenschlagen, andere beim Holztransport. Alles war da nur vom Besten, und das Schiff war lang und breit, hochbordig und massiv gebaut. Als man noch beim Aufplanken war, musste Thorberg in dringender Angelegenheit heim auf seinen Hof und blieb länger dort. Als er zurückkam, war das Schiff fertig beplankt. Da ging der König sofort mit Thorberg zum Schiff, um zu besichtigen, wie es geworden sei, und alle sagten, sie hätten nie ein ebenso großes wie schönes Langschiff gesehen. Dann ging der König zurück in die Stadt, aber zeitig am Morgen ging er mit Thorberg wieder zum Schiff. Da waren schon alle Bootsbauer gekommen und standen da und waren untätig, und der König fragte sie, was sie da täten. Sie sagten, das Schiff sei verdorben, weil ein Mann vom Steven zum Heck gegangen sein müsse und lauter schräge Schläge von oben in die Bordwand geschlagen habe. Der König ging hin und sah, dass das wahr war, und antwortete gleich darauf, dass der sterben solle, der das getan habe, falls er in Erfahrung bringe, wer das Schiff so verdorben habe, ->Aber der, der mir das sagen kann, soll eine große Belohnung von mir erhalten!< Da sprach Thorberg: >Ich kann euch sagen, König, wer das getan hat!< Da meinte der König: >Von keinem anderen kann ich das mehr erwarten als von Euch, der mir das mit Gewissheit sagen kann.< Da sagte Thorberg: >Ich kann Euch sagen, wer das war: Ich war es.< Da sprach der König: >Dann sollst du es so wieder richten, wie es vorher war, und Dein Leben hängt daran!< Da ging Thorberg dran, den Schiffsbord zu glätten und alle Axthiebe auszumerzen, und dann meinten der König und alle anderen,dass das Schiff auf der Seite, die Thorberg geglättet hatte, viel schöner sei, so dass ihn der König bat, dies auf beiden Bordseiten zu machen und seinen Dank dafür entgegenzunehmen. 》

Quelle Text: Ólafs sage Tryggvasonar, Kap. 88, aus Snorris Heimskringla, vgl. Bjarni Ađalbjarnarson, Snorri Sturluson: Heimskringla I, Reykjavík 1941 (Íslenzk fornrit, 26), S. 335 f. (eig. Übers.). Den Text mit der Quellenangabe habe ich mit den weiteren hier zusammengefassten Infos habe ich aus dem Buch: "Die Schiffe der Wikinger" von Rudolf Simek.

Zeit: 900

Region/Herkunft: Südschweden


Copyright © 2020 Custor Casteli Kontakt, Impressum & Datenschutzerklärung